One misfortune brought them together.
 
StartseitePortalKalenderFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin

Teilen | 
 

 Die Reise

Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3  Weiter
AutorNachricht
Chiara



Anmeldedatum : 13.03.14

BeitragThema: Re: Die Reise   Mo Jun 23, 2014 10:18 am

Irey machte eine einschreitende Geste.
"Hey daran können wir jetzt nichts ändern.", mahnte sie. "England spart wohl auch an seinem Geheimdienst..."
Sie musterte den englischen Geheimdienst unter dem neuen Gesichtspunkt.
"Wenn dieser Kram in eine Richtung funktioniert, funktioniert er vielleicht auch in die andere Richtung? Was wäre, wenn die Figuren sich ein zweites Mal berühren?" Es war das nahe liegendste aber wahrscheinlich auch zu einfach um die Lösung zu sein.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Kurayami

avatar

Anmeldedatum : 11.03.14

BeitragThema: Re: Die Reise   Mo Jun 23, 2014 10:31 am

Der Engländer stand auf. "Zu aller erst möchte ich sagen, dass wir durchaus an den Mitteln verfügen, es aber viel besser ist, wenn man sich unentdeckt bewegt." Er zischte zickig durch die Zähne.
"Probieren wir es.", fügte er noch hinzu und stand auf.
Harun tat es ihm gleich und kam wieder hoch auf die Beine, obwohl er sich kaum bewegte schwitzte er automatisch wegen der sengenden Mittagshitze. Der junge Ägypter war sichtlich aufgeregt, er hatte Angst und fühlte sich unwohl solche Mächte zu verwenden. Bis jetzt war das Alles noch sehr unreal.
Der Professor blickte auf seine Figur, sie war kaum größer als seine Hand und schwarz.
Bevor sie jedoch irgendetwas in Gang setzen konnten, schrie Luke auf. Alle Blicke waren auf ihn gerichtet. Ein Pfeil steckte in seiner Schulter und Blut verbreitete sich auf seinem weißen Hemd.
Tate drehte sich einmal um sich selbst, bis er erkannte woher dieser Pfeil kam. Es waren drei Streitwagen in kurzer Ferne zu sehen, die im rasanten Tempo auf sie zu kamen. Wunderschöne Pferde zogen die Wagen, beschmückt wie Weihnachtsbäume. Der Professor handelte schnell, humpelte rüber zu Luke und entnahm ihm das Behältnis mit der anderen identisch aussehenden Figur.
Er fummelte dran rum, während Luke sich vor Schmerzen krümmte. "Scheiße.", fluchte der Engländer.
"Wie geht das Teil auf?!", wollte Tate wissen. "Erstmal auf den Knopf.", knirschte Luke durch die Zähne. Der Professor tat wie ihm geheißen, jedoch waren die Krieger oder was sie waren bereits bei ihnen und packten ihn am Kragen, rissen ihn von Luke weg und dabei fielen die Figuren in den Sand.
Man konnte deutlich erkennen, dass es sich bei denen um alte Ägypter handelte, mit der Kleidung, dem Schmuck und der Schminke. Ein großer Schwarzer packte sich Luke und hiefte ihn auf einen der Karren. Andere nahmen Harun und Irey fest.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Chiara



Anmeldedatum : 13.03.14

BeitragThema: Re: Die Reise   Mo Jun 23, 2014 10:50 am

Als Luke getroffen wurde, kippte er leicht nach vorne, wo Irey ihn sofort stützte und verstört ansah. In ihm steckte ein verdammter Pfeil.
Erst jetzt sah sie die Streitwagen und die großen Staubwolken, die diese in dem Wüstensand aufwühlten. Sie kam sich vor wie in einem ihrer Geschichtsbücher. Davon hatte sie massig gelesen, sodass sie sofort die Wagen erkannte.
"Pharao."
Kurz darauf waren sie schon bei ihnen angekommen und die beiden Männer kamen nicht mehr dazu, die Figuren aneinander zu halten. Sie fielen in den Sand. Gerade als Irey sich bücken wollte, wurde sie an den Armen von einem der Ägypter wieder nach oben gezerrt, sodass sie die Figur bloß mit dem Finger berühren konnte.
Sie wusste genug über den launischen Herrscher und seine grausamen Männer, als dass sie versucht hätte, sich zu wehren. Immerhin hatten sie den Agenten ohne Warnung angeschossen. Während jeweils einer den Pferdewagen steuerte, bedrohte der andere die Gefangenen mit seiner Klinge, um die Chancen von vorneherein klar zu stellen.
"Warum nehmt ihr uns fest?", fragte sie, wozu ihre Grundkenntnisse ägyptisch reichten.
Der eine der Männer antwortete nach einem kurzen Moment und scheinbar genervt etwas, was sie jedoch nicht ganz verstand. Er verwendete immerhin Altägyptisch, für das ihr Sprachgefühl nicht ganz ausreichte. Fragend sah sie zu Harun, der sich im selben Wagen wie sie befand und hoffte, er wäre der Sprache mächtig.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Kurayami

avatar

Anmeldedatum : 11.03.14

BeitragThema: Re: Die Reise   Mo Jun 23, 2014 11:16 am

Harun schielte zum anderen Streitwagen rüber. Tate stützte den jungen Engländer und obwohl Harun diesen erst eben kennen gelernt hatte, sorgte er sich sehr, sie waren schließlich aus derselben Zeit und saßen hier zusammen im selben Boot oder wohl eher im selben Streitwagen.
Er bemerkte wie Irey mit diesen Menschen sprach und war begeistert, dieses positive Gefühl verflog jedoch schnell. Sie blickte ihn dann fragend an. Sie wollte wohl wissen ob er die verstand.
Er schüttelte den Kopf und man sah ihm an, dass es ihm Leid tat, aber er wusste nicht einmal um welche Sprache es sich hier handelte, sprach er doch eigentlich Arabisch.
Harun holte eine der schwarzen Figuren hervor und zeigte sie Irey. Einen Hoffnungsschimmer hatten sie hier schonmal.
Während die beiden Männer miteinander sprachen und die zwei Eindringlinge nicht mehr viel beachteten, strich Harun mit dem Daumen über die Skulptur und ganz plötzlich nahmen die Wörter der alten Ägypter Sinn an, er begann sie zu verstehen!
"Sieh dir nur ihre Haare an!", sagte der Eine und der Andere grunzte nur. Sie sprachen über Irey und Harun schaute sie leicht schockiert an und reichte ihr die Figur. "Streich mit dem Daumen rüber.", flüsterte er.
"Die Kleidung, einfach wiederlich. Wenn der Pharao sie mag, werden wir sie bestimmt noch in schöner Pracht erleben.", der mit dem Schwert grinste Irey an und entblößte dabei, dass ihm ein Zahn fehlte. Diese alten Ägypter waren ziemlich dunkel, nur der am prunkvollsten gekleidete Mann nicht, der war heller. Etwas anders als in Haruns Vorstellung, aber sonst wirkten sie sehr authentisch. Noch nie hat sich Harun sonderlich für Geschichte interessiert, nur seine Schwester war da begeistert gewesen und hatte ihm das ein oder andere Mal was erzählt.
Tate drückte mit seiner Hand auf die Wunde, sodass sein Zeige- und Mittelfinger den Pfeil umschlossen. "Wie gehts dir, Luke?"
"Was glaubst du denn?", zischte dieser und beide fingen sich einen Tritt ein für's Reden, also schwiegen sie.
Als Tate das Hotel am Morgen verlassen hatte, hatte er alles erwartet, aber nicht das, mit Sicherheit nicht das...

Hab jetzt mal was hingedeikselt  farao 

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Chiara



Anmeldedatum : 13.03.14

BeitragThema: Re: Die Reise   Mo Jun 23, 2014 8:53 pm

Ja ist doch supi Very Happy Versteht man das nur wenn man das Ding in der Hand hat, oder auch noch danach?

Die Tatsache, dass Harun einen der Figuren hatte retten können, kommentierte sie wortlos mit einem schmunzeln. Doch viel Hoffnung kam in ihr nicht auf. Wenn der andere noch im Sand lag, würde er spätestens bei dem nächsten Wind unauffindbar verschollen sein.
Irey tat etwas skeptisch was Harun sagte und ihre Augen verschmälerten sich, als sie die Worte der Männer begriff. Aus den Augenwinkeln sah sie kurz zu Harun herüber, um ihm zu signalisieren, dass sie verstand.
Dieses seltsame schwarze Männchen in ihrer Hand war wohl für einige Überraschungen gut.
Irey blickte sich zu dem Verwundeten um. Ob er als Agent für solch einen Fall irgendein Protokoll zu befolgen hatte? Wohl kaum.
Die Fahrt dauerte einige Zeit, und Irey ließ ihr Tagebuch aus der Seitentasche ihres Rucksackes in einem günstigen Moment unbemerkt in ihre Hosentasche gleiten. Falls sie ihr das Gepäckstück abnehmen sollten, wollte sie ihren kleinen Schatz lieber an ihrem Körper wissen.
Irgendwann sah man am Horizont die imposanten Paläste des Pharao. Hier in Flussnähe war die Landschaft etwas vegetativer. Exotische Pflanzen stachen ihr sofort ins Auge und für einen kleinen Moment flackerten die wissenschaftlichen Möglichkeiten, die diese Reise ihnen bot, in ihren Gedanken auf. Ja, sie sah es als Reise, nicht als Endstation. Wenn sie schon hier sein mussten, dann würde sie sich insgeheim weiter ihrer Forschung widmen und alle Eindrücke in ihren Erinnerungen gut konservieren.
Der Wagen bog in einen Hof ab, in dem noch einige Streitwagen standen, scheinbar sowas wie eine militärische Abteilung des Heers. Die Wagen die hier noch standen, ließen die Macht erahnen, die die alten Ägypter im Krieg besaßen.
"Mitkommen.", forderte der Mann mit dem Bogen, und packte Harun am Arm. Von den 4 Gefangenen, davon einer verwundet, einer verkrüppelt, einer eine Frau und einer ein junger Mann, schätzten sie Harun wohl tatsächlich am gefährlichsten ein. Der Klingenmann wies mit seiner Waffe den Weg und drängte den Rest vorwärts.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Kurayami

avatar

Anmeldedatum : 11.03.14

BeitragThema: Re: Die Reise   Mo Jun 23, 2014 11:31 pm

Sie wurden nun alle getrennt. Luke wurde von dem Grössten der Männer weggeschleppt und der Professor hoffte inständig, dass man ihn versorgen würde, obwohl er ihm nicht besonders gesonnen war.
Harun und der Professor wurden zusammen getrieben und gefesselt, als das von statten gingen, bemerkten sie erst gar nicht wie man Irey davon trug.
''Hey!'', gab Tate von sich und auch Harun bewegte sich wilder als man es je von ihm gesehen hätte. Aber der Aufstand der beiden Männer war zwecklos, sie waren den alten Ägyptern nicht gewachsen.
Irey wurde in einem einfachen Raum gebracht, der gefüllt war mit Holzmöbeln und einigen Kissen. Das Zimmer wurde verschlossen und lediglich der Sonnenstrahl, der durch das winzige Fenster hinein schien, brachte etwas Licht. Ein Hauch von Minze lag in der Luft des Zimmers, ganz anders sah es für Harun und den Professor aus.
Sie wurde in den Kerker gesperrt. Man hörte dort die Ratten über den Boden kriechen und der Gestank war das Schlimmste. Allein beim Betreten dieser Räumlichkeiten wollte sich Tate beinahe übergeben, angeekelt sah er zu Harun rüber, dem es nicht besser ging. ''Warum werden wir eingesperrt?'', fragte Harun in einem perfekten Altägyptisch, verwundert blickte Tate drein. Wie war das möglich? Altägytisch und Arabisch sind zwar afroasiatische Sprachen, aber viel zu verschieden als das man wenn man die eine konnte, die andere automatisch auch sprach. Soweit der Professor wusste war das Koptische die letzte Stufe des Ägyptischen, bevor es verdrängt worden war. Er würde Harun gleich ausquetschen.
Der alte Ägypter grinste nur etwas fies und schloss die Ketten der zwei neuen Gefangenen ab, sodass sie an die Wand gekettet waren. Harun half dem Professor sich zu setzen und beide beobachteten wie der Mann verschwand.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Chiara



Anmeldedatum : 13.03.14

BeitragThema: Re: Die Reise   Mo Jun 23, 2014 11:51 pm

Irey hatte die Figur gerade den Professor geben wollen, aber da wurde sie von einem der Männer schon weggehievt.
Doch sie hatte Glück. Als Frau hatte sie hier zwar keine Rechte, aber sie nahm an, dass ihre Leidensgenossen schlechter behandelt wurden.
Irey war es gewohnt, auf sich selbst gestellt zu handeln. Trotzdem hätte sie lieber gewusst, was nun mit den anderen geschah.
"Was passiert mit den anderen?", fragte sie, als sie in das Zimmer gebracht wurde, doch der Kerl blieb stumm.
Nun, da die Tür abgeschlossen wurde, sah sie nur noch, was der spärliche Lichtstrahl beleuchtete. Aber ein Kerker war es nicht. Wenn sie eine normale Gefangene wäre, wäre sie jetzt nicht hier. Höchstwahrscheinlich sollte sie eine Nebenfrau werden oder zumindest in die Auswahl kommen.
"Wann werde ich den Pharao sehen?", startete sie einen neuen Versuch, bevor der Ägypter hinter der Tür verschwinden konnte. Sie sah ihn zwar durch die Tür nicht, aber hörte, wie er nochmal an die Holztür herantrat. "So gar nicht. Zuerst wird jemand kommen."
Zumindest hatte sie eine Antwort bekommen. Der Rotschopf setzte sich. Es klang für sie, als gäbe es eine Instanz, die eine Vorentscheidung trifft, bevor irgendjemand dem Pharao vorgeführt wurde. Der käme sonst wohl gar nicht mehr zur Ruhe.
Sie sah an sich herunter. Diese Kleidung musste verstörend auf die alte Hochkultur wirken. Sicher würde sie neue Kleidung bekommen. Aber dann bräuchte sie einen Aufbewahrungsort für ihr Buch und für die kleine Figur. Und sie musste das geheimnisvolle Objekt schnellstens Luke und dem Professor zukommen lassen, damit auch diese alles um sich herum verstanden.
Sie setzte sich auf eine Bank mit Kissen und wartete.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Kurayami

avatar

Anmeldedatum : 11.03.14

BeitragThema: Re: Die Reise   Di Jun 24, 2014 2:05 am

Es vergingen Stunden. Der Boden war hart und das Sitzen wurde zunehmend anstrengender. Harun verspürte Hunger, großen Hunger. Nur der Professor war in Gedanken versunken. Er sah so beschäftigt aus, dass Harun ihn gar nicht ansprechen mochte.
Irgendwann fing Tate selbst an zu sprechen: "Ich habe mal gelesen, dass die Wache des Pharao blaue Bemalungen haben, aber die Männer von vorhin hatten lilafarbene Bemalungen. Wenn wir daheim sind muss ich diese Information unbedingt, jedoch frag ich mich die ganze Zeit wie ich das beweisen soll... So 'ne Zeitreise ist nicht sonderlich glaubwürdig."
Harun konnte nicht glauben, dass der Professor sich in so einem Augenblick um sowas den Kopf zerbrach, aber sagen wollte er nichts.
Tate kraulte sich das Kinn und schaute dann mit hochgezogener Augenbraue zu Harun. "Warte mal...", fing er an. "Wie konntest du überhaupt mit denen kommunizieren vorhin?"
"Als ich im Streitwagen saß, hatte ich eine der Figuren, also Ihre, und als ich mit dem Daumen über sie strich, fing ich plötzlich an zu verstehen was die Männer sagten und danach gab ich Irey die Figur und auch sie strich drüber. Ich weiss nicht warum, aber dadurch können wir diese alten Ägypter jetzt verstehen."
"Interessant... aber gut, dass wenigstens eine der Beiden in unserem Besitz ist, sofern Irey schafft sie gut aufzubewahren und man sie ihr noch nicht weg genommen hat."
Der Professor fragte sich wo die Andere geblieben war und er hoffte sehr, dass sie nicht noch in der Wüste lag.
Die Beiden hörten Geräusche, Schlüssel, Stimmen, Klirren. Zwei Wachen tauchten auf und ein sehr seltsam aussehender Mann. Er hatte eine Glatze und Tätowierungen, trug sehr viel Schmuck, große Ohrringe und Unmengen an Ketten und Armreifen. Ein Tigerpelz hing um seine Schultern. Diese Person war wohl besonders an Tate interessiert.
"Der da, der hat ein Bein aus Holz.", sagte einer der großen Wachmänner, während der Glatzkopf sich zu Tate runterbeugte und sein Hosenbein hochzog. Harun erhob sich leicht um beobachten zu können was mit dem Professor geschah, aber der Mann wollte sich wohl nur das Bein genau ansehen. "Es wurde perfekt angefertigt.", erklärte der Glatzkopf mit seiner rauchigen, tiefen Stimme.
"Was sagt er?", flüsterte Tate. "Dass es perfekt angefertigt wurde.", übersetzte Harun. "Was ist er?", fügte er hinzu.
"Er ist wohl der Hofarzt und gleichzeitig auch Priester.", erklärte Tate und dieser Hofarzt bemerkte, dass die Gefangenen miteinander sprachen. "Was redet ihr?", wollte er wissen.
Harun schaute verunsichert zu Tate und dann wieder zu dem Arzt. "Ich habe ihm übersetzt was Sie gesagt haben."
"Welche Sprache spricht ihr?"
"Englisch."
"Aha... kann er sein Bein abnehmen?" Der Arzt blickte wieder zu Tate und dieser wiederrum zu Harun, damit der übersetzt.
"Ehm... Professor, er will, dass Sie ihr Bein abnehmen."
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Chiara



Anmeldedatum : 13.03.14

BeitragThema: Re: Die Reise   Di Jun 24, 2014 3:02 am

Währenddessen hatte sich die Archäologin die Wartezeit damit versüßt, die neusten Ereignisse, Spekulationen aber auch historische Details in das kleine Buch einzutragen. Als sie draußen Schritte hörte, packte sie es weg.
Die Tür öffnete sich und ein braunhäutiger Mann betrat zusammen mit 3 jungen Frauen den Raum. Seine Kleidung war nicht die eines Kriegers. Er trug einen weißen Kilt und war mit einigem an Schmuck behangen, wodurch Irey seine Stellung am Hof recht hoch einschätzte.
Die jungen Frauen, die beinahe noch Mädchen waren dagegen trugen schlichte Leinenkleidung - Dienerinnen. Noch standen sie bloß da, während der Mann Irey geradezu eindringlich musterte. Aus seiner Miene konnte sie Skepsis lesen aber sonst blieben seine Gedanken ihr verborgen.
"Kleidet und schmückt sie. Pharao wird Gefallen an ihr haben." Jetzt setzten sich die Mädchen in Bewegung und stellten die Stoffe und Gefäße, die sie bei sich trugen auf einen niedrigen Tisch ab.
Die Zeitverschollene beobachtete aufmerksam jeden Schritt der fremden Menschen. Ihre Vermutung bestätigte sich. Der Ägypter, den sie vor sich hatte, war wohl der Hüter und Verantwortliche der Nebenfrauen und irgendetwas schien ihn überzeugt zu haben. Er drehte sich um und verließ die Kammer ohne ein weiteres Wort.
Die drei Dienerinnen hingegen begannen die Stoffe auszubreiten, die Gefäße zu öffnen und eine suchte offenbar die Mechanismen ihrer Kleidung zu verstehen, um sie ablegen zu können. Doch die Gefangene kam ihr zuvor.
"Ich mach das schon.", sagte sie und zog ihr Oberteil aus.
"Du sprichst unsere Sprache. Du bist keine Fremde?", fragte nun die gleiche ohne ihr in die Augen zu sehen.
"Ich komme von weit her, aber euer Land ist mir nicht fremd.", antwortete sie und bemerkte, dass die drei in ihren Bewegungen verharrten und verwunderte Blicke austauschten. Irey verstand erst nach einem Moment. Es lag an ihrem BH. Sowas hatten sie sicher noch nie zuvor gesehen. Mit einem Schmunzeln öffnete sie ihn und zog sich weiter aus.
"Noch nie habe ich so rotes Haar gesehen. Deine Kultur muss die Henna-Färbung wirklich beherrschen. Deswegen will unser Herr, Serapis, dass der Pharao dich sieht.", erklärte die Dienerin weiter und nahm dabei ganz behutsam eine Strähne in die Hand. Sie sprach wohl von ihren roten Haaren. Irey verstand nun etwas besser.
"Meine Haare hatten schon immer diese Farbe." Wieder tauschten die anderen überraschte aber anerkennende Blicke aus.
Irey sollte sich auf die mit Kissen gepolsterte Steinbank legen, wo sie dann mit duftendem Öl eingerieben wurde.
Ihre Kleidung wurde der weilen von einer der drei, die wohl die Jüngste war, misstrauisch aber interessiert aufgesammelt und beiseite geräumt.
"Meine Kleidung und mein Hab und Gut", begann sie und zeigte auf ihren Rucksack, "soll meinen Besitz nicht verlassen."
Eigentlich wusste sie nicht mal, ob sie hier in der Position war, solche Ansprüche zu stellen, aber einen Versuch war es wert. Wenn sie die Begegnung mit dem mächtigsten Mann Ägyptens überleben sollte, konnte sie ihre Dinge danach noch gebrauchen. Die Mädchen kleideten sie anschließend in die ausgewählten Stoffe und streiften ihr außerdem zwei Armreifen über. Ihre Haare flochten sie an einzelnen Stellen, so wie es für altägyptische Haarprachten nicht ungewöhnlich war.
"Bei mir waren 3 Männer. Einer ist verletzt. Wisst ihr, was nun mit ihnen passiert?", suchte sie erneut das Gespräch.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Kurayami

avatar

Anmeldedatum : 11.03.14

BeitragThema: Re: Die Reise   Di Jun 24, 2014 3:22 am

Der Professor seufzte, er kannte die alten Kulturen und wie leicht man die hohen Angestellten der damaligen Zeit erzürnen konnte, gerade den Hofarzt sollte er nicht verärgern, weshalb er tat worum er gebeten wurde. Harun schaute zu den Wachen währendessen.
Der Arzt nahm das Holzbein und erhob sich, er bestaunte es.
"Dieses Holz sieht einem Bein aus Blut und Fleisch sehr ähnlich." Er drehte seinen Kopf zu Harun. "Wer hat es gemacht?"
"Er fragt wer es angefertigt hat.", erklärte er wiederrum Tate. "Eine Firma für Prothesen... Sag ihm ein Zimmermann."
"Ein Zimmermann.", antwortete Harun dem Arzt.
Er gab Tate das Holzbein zurück und dieser befestigte es wieder. "Mein Name ist Atum-Aten, ich bin der Arzt des Pharao und zudem Priester unseres Gottes Re. Wie sind eure Namen?"
Tate bemerkte, obwohl er der Sprache nicht mächtig war, dass der Hofarzt wohl wohlgefallen an den Beiden gefunden haben musste.
"Ich bin Harun Bel Kahla und das ist Tate Harrington."
"Tatt Hähringten.", wiederholte Atum-Aten in einem eigentlich sehr witzigen Akzent. "Komische Namen.", fügte er hinzu. Er war dabei die Kammer zu verlassen und befahl währenddessen den Wachen die Gefangenen zu befreien. "Darf ich etwas fragen?", kam es aus Harun heraus, als er aufstand. Der Arzt drehte sich an der Türschwelle um und wartete.
"Wir hatten einen... Mann dabei, mit hellen Haaren, er war verletzt..."
"Wir kümmern uns.", unterbrach der Arzt ihn und verschwand. Die Wachen brachten Tate und Harun in einen anderen Raum. Er war zwar nicht so prunkvoll wie der Rest des Palastes, aber viel angenehmer als das Verließ, in dem sie die Stunden vorher verbracht hatten. Dieser Raum hatte zwar auch kein Fenster, aber er hatte Bänke, mit Saum überzogen, die tausendmal bequemer waren als der harte Steinboden.
Nachdem die großen Wächter gegangen waren, erzählte Harun dem Professor von Luke.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Chiara



Anmeldedatum : 13.03.14

BeitragThema: Re: Die Reise   Di Jun 24, 2014 3:51 am

"Wahrscheinlich sind sie im Kerker. Der Rest wird sich entscheiden.", bekam Irey zur Antwort. Das fand sie fürs Erste human. Vielleicht erkannten Pharaos Männer ja einen Nutzen in ihnen. Dann hätten sie zumindest einen Grund, Luke zu behandeln. Sie stellte sich vor, wie die Konversion an Harun hängen blieb, weil er als einziger die Sprache beherrschte und sie musste traurig schmunzeln. Der Arme war mit all dem wahrscheinlich vollkommen überfordert, dachte sie. Der Agent hatte sich einem riskanten Leben verschrieben und auch Tate war das Abenteuer gewohnt. Aber der schüchterne Caféangestellte sehnte sich wohl einfach nur nach seinem Café in dem er seelenruhig auf Kundschaft wartete. Welch ein Kontrast dieser Alltag doch zu der momentanen Situation sein musste.

Nachdem die Bediensteten ihre Arbeit an der Unfreien beendet hatten, räumten sie die restlichen Dinge beisammen und geleiteten sie aus dem Zimmer.
Das Kleid das sie trug war schlicht und dünn aber der Stoff hatte eine gute Qualität. Es war oben auf beiden Schultern zusammen gebunden und unterhalb der Brust hatte es ein Band. Irey hatte sich selbst noch gar nicht richtig ansehen können, aber ob es ihrem Geschmack zusagte oder nicht, was momentan sowieso Nebensache.

Nun sah sie etwas mehr von dem Inneren des Palastes. Er war kunstvoll gestaltet und kostbar ausgeschmückt mit verschiedenen geschliffenen Steinarten. Sie konnte nur staunen. Das war definitiv interessanter als Vorlesungen. Sie verließen schließlich das Gebäude und kamen über eine halboffene Säulenallee in ein anderes, welches von außen das höchste und prunkvollste war. Sie vermutete darin den Thron Pharaos.
In einer Vorhalle nahm Serapis die Gruppe in Empfang. Die drei verneigten sich unterwürfig, und auch Irey neigte leicht ihren Kopf um zumindest Respekt anzudeuten.
"Sehr gut.", bewertete der Mann das Resultat und sogleich gingen die Dienerinnen weg.
"Hast du einen Ratschlag für mich?", fragte sie dann gerade heraus und zog somit den Blick des Mannes, der sich gerade abwenden wollte, noch einmal auf sich.
"Du beherrscht unsere Sprache.", stellte er fest. Bisher hatte er gar nicht erst versucht sie direkt anzureden, da er davon ausging, dass sie es sowieso nicht verstand. Er zog beide Augenbrauen zusammen nach oben und er antwortete nach einer kurzen Pause auf ihre Frage: "Gefalle ihm. Dann wird es dir gut gehen." Er setzte sich in Bewegung und Irey ging neben ihm her. "Mein Name ist Serapis, ich bin der Hüter der Nebenfrauen. Der Pharao hat eine Vorliebe für...seltene Kostbarkeiten.", sein Blick streifte sie aus den Augenwinkeln. Für die hier Lebenden musste sie höchst exotisch aussehen. Wahrscheinlich brachte sie gerade die ganze Zeit durcheinander. Eine Irin im alten Ägypten...Doch das störte sie weniger. Der Nervenkitzel machte ihr Spaß.
"Ich heiße Irey.", stellte sie sich ebenfalls vor und ließ ihren Nachnamen dabei bewusst weg, um nicht für Verwirrung zu sorgen.
Sie gelangten zu einer großen Tür, die rechts und links von zwei Wachen behütet wurde. Doch als sie Serapis in Begleitung sahen, öffneten sie die schweren Steintüren. "Pharao ist bereit dich zu empfangen.", sprach der eine zu dem Mann, der bloß nickte und mit seiner Entdeckung direkt durch marschierte.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Kurayami

avatar

Anmeldedatum : 11.03.14

BeitragThema: Re: Die Reise   Di Jun 24, 2014 4:50 am

Harun sorgte sich um Irey. Sie war eine schöne junge Frau und wie die Wachen sie angegafft hatten, da lief Harun ein kalter Schatten über den Rücken und er ärgerte sich, dass er den Arzt nicht gefragt hatte, was denn mit Irey geschehen sei.
Harun rieb sich die Nasenwurzel und beugte sich dabei etwas nach vorn.
Tate überlegte. Wie konnten sie aus der Nummer rauskommen? Auch wenn sie vielleicht nicht mehr im Kerker waren, waren sie immer noch Gefangene. Ihr erster Anhaltspunkt war Atum-Aten, vielleicht könne er ein Verbündeter werden, wer weiß. Jemand, den sie vertrauen konnten und der ihnen vielleicht in die Freiheit verhelfen.
Der Professor faltete die Hände und streckte dabei die Arme vom Körper weg, er drehte seinen Kopf zum jungen Harun, der ziemlich besorgt aussah.
Tate grinste. "Sie kommt schon klar.", gab er von sich.
Erstmal war Harun verlegen, dass der Professor erkannt hatte woran er dachte, aber im nächsten Moment sagte er: "Meinen Sie?"
"Ja... ich kenne sie zwar noch nicht besonders lange, wie du ja weißt, aber ich bin mir sicher, dass sie schon Anderes, vielleicht sogar Härteres überstanden hat."
Harun lächelte halbherzig und nickte.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Chiara



Anmeldedatum : 13.03.14

BeitragThema: Re: Die Reise   Di Jun 24, 2014 5:51 am

Als sie durch die Tür schritten kamen sie in eine auffallend helle, geräumige Halle. Die Wände waren mit Pflanzenornamenten und Götterbildern verziert und direkt geradeaus befand sich ein goldener Baldachin über dem imposanten Thron auf dem ein ebenso imposant gekleideter Pharao saß.
"Sohn des Re, Pharao Amasis", begann Serapis als sie eine gewisse Nähe zum Thron erreicht hatten und verbeugte sich tief. Auch Irey verbeugte sich nun  tiefer als eben. "Eure Männer fanden dieses Mädchen in der Wüste. Ich ließ sie zu deinem Wohlwollen herrichten, ihre Schönheit sei dir vorbehalten, großer Pharao." Auch wenn beide noch in der Verbeugung verharrten, schielte Irey schon mal nach oben um sich den Herrscher genauer anzusehen. Es handelte sich um einen noch recht jungen Mann, vielleicht Ende 20, soweit sie es unter all der Schminke erkennen konnte, die ihm einen als Mann ungewohnten Eindruck verlieh. Sie machte seine Gesichtszüge weiblicher, auch wenn er sonst ein markantes Kinn hatte, an dem ein schwarzer Bart steckte. Er wirkte ungeheuer anmutig, abgehoben und dabei schrecklich gelangweilt.
Den Wert seines prächtigen Kopfschmucks, seiner Ketten und Armreifen wagte sie gar nicht zu schätzen.
Serapis erhob sich und Irey tat es, sobald sie es bemerkte, ebenso.
Es entstand eine raumfüllende Stille, in der sie von dem Mächtigen von oben bis unten und wieder zurück mit arrogantem Blick gemustert wurde. Erst jetzt hob er seinen Kopf etwas von der Rückenlehne seines Throns weg und diese minimale Vorwärtsbewegung verlieh ihm einen interessierten wenn auch kühlen Ausdruck
"Du hast gut getan, Serapis.", antwortete er ruhig aber gewichtig. "Verrat mir deinen Namen."
"Irey.", antwortete sie knapp.
"Irey..", hallte es aus seinem Mund wider, "Woher kommst du, Irey?"
"Von weiter her, als Ihr Euch vorstellen mögt."
Nun beugte sich der Herrscher etwas nach vorne und stützte sein Kinn auf seine Hand, deren Ellenbogen spitz auf der Lehne aufgestellt war. Diese Antwort überraschte ihn scheinbar.
"Die Weiten der Welt sind mir bekannt.", beteuerte der Mann.
"Und doch ist jener Ort in keiner Eurer Karten verzeichnet.", konterte die Archäologin.
"Wie kommt es, dass eine Fremde von so weit her, unsere Zunge spricht?"
Irey schmunzelte, und merkte, dass er sie nicht aus den Augen ließ.
"Wissen offenbart sich den Verständigen."
"Und du weißt sie weise zu gebrauchen.", bemerkte der Pharao bezüglich ihrer Zunge weiter und rieb sich seinen angesteckten Bart. "Irey vom entferntesten Land...Du trägst deine Haarfarbe zu recht, denn auch sie ist mir ein Rätsel." Eigentlich war es ihr ganzes Aussehen, dass sich grundlegend von den ägyptischen aber auch den fremdländischen Gesichtszügen, die er sonst kannte, unterschied.
Irey musste sich ein Grinsen verkneifen, als ihr durch den Kopf schoss, dass der Pharao scheinbar eher eine Tönung von Naturhaarfarbe unterscheiden konnte, als seine Dienerinnen.
Nun war ein guter Augenblick zu pokern. Wenn sie irgendetwas über die Ägypter wusste, dann dass sie verdammt abergläubisch und gottesfürchtige Menschen waren, mit dem Pharao als Liebling der Götter an ihrer Spitze.
Noch dazu hatten Männer, wenn sie nicht gerade Harun waren, bekanntlich ein Ego, dass sie am liebsten gefüttert bekamen. Diesen Dienst würde sie ihm erweisen, denn nicht sie würde diese dreiste Behauptung aussprechen, sondern er würde selbst auf die Idee kommen, bzw sie würde ihn auf die Idee kommen lassen.
"Ich will Euch helfen dieses Rätsel zu lösen.", fing sie an und ging langsam auf ihn zu. Serapis beobachtete dies leicht angespannt, schritt aber nicht ein, denn auch er sah, dass sie die Neugier Amasis' gewonnen hatte, was nicht allzu oft vorkam.
"Meine Reise war lang, doch finden sich davon keine Spuren, ich bin Eurer Sprache kundig, doch hatte ich nie einen Lehrer, meine Haare sind rot, doch ist mir diese Farbe seit Geburt gegeben worden. Ihr seid von den Göttern erwählt, was glaubt Ihr, was ich bin?" Beinahe hypnotisch hatte sie seinen Blick gefesselt und war nun vor seinem Thorn angekommen, an dem sie stehen blieb.
"Von den Göttern geschickt.", flüsterte er beinahe nur zu sich selbst, wie eine große Erkenntnis. Mit dieser Antwort war sie zufrieden. Sie schenkte ihm ein verschmitztes Lächeln und nickte.
"Ihr seid weise, mein Pharao.", lullte sie sein ohnehin gigantisch großes Selbstwertgefühl weiter ein.
Er streckte seine Hand aus, fuhr ihr durchs Haar und nahm sachte eine wellige Strähne zwischen seine Fingerspitzen. Dann belebte ein Lächeln den unterkühlten Gesichtsausdruck des unnahbaren Alleinherrschers.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Kurayami

avatar

Anmeldedatum : 11.03.14

BeitragThema: Re: Die Reise   Di Jun 24, 2014 6:22 am

Tate war inzwischen auch hungrig. Er und Harun hatten seit Stunden nicht mehr gespeist. "Die Gefangenen in unserer Zeit bekommen wenigstens was zu Essen, hab ich nicht recht?", grinste der Prof und schaute zu Harun rüber, der es aber nicht ganz so lustig fand und nur der Höflichkeit wegen zurück lächelte. Inzwischen war dem jungen Ägypter klar geworden, dass ihn seine Familie bestimmt schon vermisste. Der Engländer, Irey und auch Professor Harrington lebten alle ein unverbindliches und abenteuerliches Leben, aber er hatte Verantwortungen und eine Familie, die sich um ihn sorgte.
"Meinst du ich schaffe es ein paar Papyrusrollen mitzunehmen? Die wären sicher wissenschaftlich sehr wertvoll in unserer Zeit... Wusstest du eigentlich, dass Ägyptisch, die am längsten schriftlich belegte Sprache ist?", haute der Professor raus. Das tat er schon die ganze Zeit. Harun fragte sich wie man so sein konnte, seine Gedanken mussten sehr wild sein. Wie ein Fliegenschwarm.
Einer der Wächter betrat den Raum. "Essen...", flüsterte Tate.
"Kommt. Der Pharao erwartet euch.", erklärte einer der Wächter und Harun übersetzte es, er sah dann, dass vor der Tür zwei weitere Wachen standen. Die beiden Zeitreisenden standen auf und folgten den Männern, auf dem Weg zum Thronsaal war es ziemlich schwierig mit dem Professor, da er viel öfter stehen blieb aus Erstaunung und Bewunderung. Die Gänge in denen sie sich nun befanden waren nämlich viel verzierter und geschmückter als jene zuvor. An den Wänden waren Abbildungen von Ägyptern und dem Nil, Hieroglyphen, aber auch bunte pastellfarbene Tücher. Im Gegensatz dazu fragte Harun sich einfach warum der Herrscher sie sehen wollte.
Kurz vor dem Saal des Pharao, hielten die Wachen an und einer drehte sich zu Harun. "Habt Respekt.", ermahnte er sie im vornherein.
Tate und Harun folgten ihnen und konnten ihren Augen nicht trauen. Oben beim Pharao hatte eine ihr bekannte Person Platz genommen.
"Was hab ich gesagt?", meinte der Professor und grinste Harun an, dieser war baff. Nicht nur weil Irey dort oben war, obwohl das auch einen Großteil seiner Verwunderung ausmachte, aber auch weil sie im Kleid noch viel bezaubernder aussah.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Chiara



Anmeldedatum : 13.03.14

BeitragThema: Re: Die Reise   Di Jun 24, 2014 6:35 am

Irey zwinkerte den beiden Bekannten mit einem spitzbübischen Grinsen zu.
"Ich begrüße euch. Ich weiß, dass ihr von sehr weit her kommt.", er drehte seinen Kopf kurz zu Irey, die ihm einiges eingetrichtert hatte. "Meine Männer missverstanden eure Ankunft als feindlich. Aber nun soll euch das Unrecht wieder gut gemacht werden." Der geschminkte Mann machte eine ausbreitende Geste mit seiner Hand und nickte 2 Bediensteten, die schon bereit standen zu.
"Ruhezimmer sind für euch bereitet worden, meine Diener werden euch zur Verfügung stehen und euch dorthin führen. Seid heut Abend meine Gäste beim Bankett. Ich werde diesen Anlass nicht ungebührend verstreichen lassen."
Die beiden Diener traten zu den Männern heran und machten Gesten, dass sie ihnen folgen sollten. Eine Unterhaltung würde wohl erst beim Bankett zustande kommen.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Kurayami

avatar

Anmeldedatum : 11.03.14

BeitragThema: Re: Die Reise   Di Jun 24, 2014 7:13 am

Tate hätte so gerne gefragt, wie es zu alldem gekommen war, aber er wusste sich zurückzuhalten. Nur ein fragender aber unauffälliger Blick hätte Irey vielleicht seinen Gedankengang verraten können.
Harun und der Professor folgten den Dienern in einen großen feinen Raum. Ein großer runder, jedoch niedriger Tisch stellte das Zentrum dar. Bänke und kleinere Tischen waren drum herum angelegt. Ein großes Fenster ließ das satte und warme Licht des Sonnenuntergangs in das Zimmer eindringen. Der Professor schritt ans Fenster und er sah auf das Treiben der Straßen hinunter, die Häuser, die Menschen, die Tiere, den Nil... Es war atemberaubend, eher wie ein Traum und die Augen Tates wurden etwas feucht. Ein Traum, den wohl jeder Völkerkundenforscher hatte, wurde wahr, zumindest für ihn. "Die Stadt ist eigentlich riesig, Harun, sieh her."
Als sie ankamen hatten sie den Palast wohl nicht von vorne betrachtet, sondern von hinten! Und wie der Stadttyp damals angelegt war, so befand sich der Palast am Rande einer Stadt und diese Stadt konnte Tate nun betrachten.
"Wow...", machte Harun, stützte sich mit den Händen ab und lehnte sich etwas aus dem Fenster. Die Kulisse war nicht nur wie auf einem Gemälde der französischen Maler des 18. Jahrhunderts, sondern der Sonnenuntergang verlieh dem allen eine Magie, die unbeschreiblich war.
"Hier sind Kleider für die Herren und wenn ihr mir folgen magt, würde ich euch das Bad präsentieren.", erklärte einer der kahl geschorenen Diener. Tate und Harun blickten sich an und folgten ihm in den Nebenraum. Vier achteckige Badewannen aus Marmor befanden sich dort und zwei von ihnen waren gefüllt mit heißem Wasser. Es roch nach Rosen und Jasmin.
"Es ist noch zu heiß.", erklärte der Diener. "Wir sind vor der Tür." Mit einer leichten Verbeugung verließ er die Räumlichkeiten und ließ die Zwei allein zurück. "Das nenn ich mal Service.", gab Tate von sich, während sie zurück in das Zimmer mit dem fantastischen Ausblick gingen. Beim Rausgehen mussten die Diener die Kerzen angezündet haben, denn vorher waren sie nicht an und es war eine sehr gute Idee, da es wohl bald dunkel werden würde.
"Essen.", erkannte der Professer das Silbertablett, mit verschiedenen bunten Früchten, auf einen der Tische stehen. Auf einem anderen Tisch standen zwei Becher und ein Krug. Sofort bediente sich der Professor, aber auch Harun war nicht scheu, zumindest diesmal nicht, dafür war der Hunger zu groß.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Chiara



Anmeldedatum : 13.03.14

BeitragThema: Re: Die Reise   Di Jun 24, 2014 7:24 am

Es war nun eine Stunde vergangen und Pharao Amasis hatte sich zurück gezogen, um sich für das Bankett vorzubereiten. Inzwischen war es dunkel geworden. Irey durfte sich im Palast frei bewegen, was sie nun auch ohne Skrupel tat. Wann immer sie auf neue Menschen traf, sahen diese sie neugierig an. Aber da sie mit einer solchen Selbstverständlichkeit durch die Gänge ging, wagten auch die, die die Neuigkeiten noch nicht erreicht hatten, nicht, sie aufzuhalten.
Sie ließ sich von einer Dienerin den Weg zu besagtem Ruhezimmer erklären und klopfte dann sachte an der Tür. Da von Innen keine Reaktion kam, öffnete sie die Tür einen Spalt und als sie dann niemanden im Raum sah, trat sie ganz ein. "Professor Tate, Harun? Ich bins." Sie sah gerade, dass es eine weitere Tür im Raum gab, die angelehnt war. Sie ging gerade auf die Tür zu, und vermutete stark, dass die beiden Männer dahinter zu finden seien.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Kurayami

avatar

Anmeldedatum : 11.03.14

BeitragThema: Re: Die Reise   Di Jun 24, 2014 7:41 am

Nachdem sich die beiden Männer was zu essen und trinken genehmigt hatten, hatte das Wasser bereits eine angenehme Temperatur erreicht. Harun liebte baden, wobei Tate etwas skeptisch war, er genierte sich nicht, aber er war eher der Typ für's Duschen. Der Professor konnte von jeher schwer abschalten und dann die ganze Zeit sich in Wasser aufweichen lassen und nichts tun? Nicht mit ihm. Er wusch sich schnell und war recht flink, was Harun, der inzwischen in seiner Wanne Platz genommen hatte, sehr beeindruckend fand, immerhin fehlte dem Professor ein Bein.
Tate zog sich seine Hose über, jedoch dazu eine der weißen Tuniken, die ihnen hingelegt worden sind. Sein eigenes Hemd war einfach viel zu verschwitzt gewesen. Er setzte sich an den Rand der eigenen Badewanne um Harun Gesellschaft zu leisten, aber auch weil er gerade Lust hatte zu reden. "Bemerkenswert wie Irey das hinbekommen hat. Sie hat den mächtigsten Mann Ägyptens um den Finger gewickelt..." Tate schüttelte erstaunt den Kopf. "Ich war erstmal wirklich perplex und hab mich sogar gefragt, ist sie das? oder ist sie das nicht?", erwiderte Harun.
Gerade lief es sehr gut für sie, aber so wie der vorige Tag verlaufen war, könnte sich alles ganz schnell ändern, das hatten Beide nun gelernt. Nach einer Weile meinte der Prof ob Harun nicht schon fertig war und der genoss dieses Bad zwar richtig, wollte sich dann aber auch anziehen um für das Bankett bereit zu sein und nahm sich das Tuch zum abtrocknen, der Professor wollte gerade die Tür öffnen und Haruns Kleidung holen, als er Ireys Stimme vernahm. Harun blickte schockiert zum Professor und schüttelte energisch den Kopf. Es sollte heißen: Mach bloß nicht auf.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Chiara



Anmeldedatum : 13.03.14

BeitragThema: Re: Die Reise   Di Jun 24, 2014 7:53 am

In dem Moment indem der Professor noch nach Haruns Mimik sah, schwang Irey schon freimütig die Tür auf. Die warme Badeluft kam ihr als Schwall entgegen und sie sah zuerst einmal den Professor, der ja direkt an der Tür stand. Erst danach stellten sich ihre Augen auf den etwas weiter hinten stehenden Harun ein, der sich unter sichtlicher Peinlichkeit hinter seinem Handtuch zu verstecken suchte, was ihm vielleicht durch den Überraschungseffekt nicht ganz gelang. Irey blinzelte kurz. Sie war zwischenzeitlich wirklich knapp davor gewesen, wie jeder normale Mensch aus Anstand wegzusehen, aber sein schockiertes Getue fesselte sie zu sehr.
"Oh, sorry." Erst nach ein par Sekunden, als ihr wieder die Anstandsregeln einfielen, drehte sie sich um, sodass sie noch den Professor aber nicht mehr Harun sehen konnte.
"Habt ihr den Knast gut überstanden?", fragte sie dann aufrichtig an ihren Mitmenschen interessiert und ließ die peinliche Situation unkommentiert.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Kurayami

avatar

Anmeldedatum : 11.03.14

BeitragThema: Re: Die Reise   Di Jun 24, 2014 8:04 am

"Wunderbar.", meinte Tate ironisch, schloss die Tür und drückte Irey somit automatisch in den Ruheraum. Er holte Haruns Kleidung. "Während du dich mit dem Pharaoh amüsiert hast, litten Harun und ich Höllenqualen." Der Professor sprach scherzhaft und das bemerkte man. Er reichte die Kleidung ins Bad, nur mit seinem Arm, ohne die Tür groß zu öffnen. Harun nahm sie dankend entgegen und zog sich um.
Tate schritt zu eine der mit Saum bezogenen Bänken und setzte sich, er winkelte schwingend die Arme an und fragte: "Wie hast du das geschafft?"
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Chiara



Anmeldedatum : 13.03.14

BeitragThema: Re: Die Reise   Di Jun 24, 2014 8:12 am

Irey ließ sich zurück drängen und verdrehte nur amüsiert die Augen.
"Soso, Höllenqualen.", wiederholte sie extra scherzhaft betont.
Sie lehnte sich an die Wand und verschränkte die Arme vor der Brust.
"Im Grunde habe ich ihm nur die Ungereimtheiten meiner Anwesenheit vor Augen geführt und gehofft, dass er als abergläubischer Mensch den für uns gerade passenden Schluss zieht...Er glaubt, ich sei von den Göttern gesandt. Wozu wird er sicher gleich wissen wollen." Sie drückte mit der Schulter von der Wand ab.
"Ihr habt als meine Begleiter einen Sonderstatus...Wo ist eigentlich der Busagent?"
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Kurayami

avatar

Anmeldedatum : 11.03.14

BeitragThema: Re: Die Reise   Di Jun 24, 2014 8:19 am

"Also wir haben währenddessen den Hofarzt kennen gelernt und der meinte es wird sich um ihn gekümmert.", antwortete Tate direkt auf die Frage.
Diese Frau war ein wahrer Fuchs, sie kam in so einer verrückten Situation auf diese fantastische Idee. Er bewunderte sie. "Ich hoffe sie verarzten ihn gut, seine Wunde sah schon schlimm aus." Der Professor tätschelte sich den Hinterkopf. "Dir steht das Outfit.", wechselte er das Thema und schenkte Irey ein halbes Lächeln.
Harun hatte sich inzwischen die ägyptischen Gewänder angezogen und öffnete zaghaft die Tür und schloss auch schon wieder hinter sich, als im Ruheraum drin war. Er blickte von Tate zu Irey und zurück zu Tate.
"Oh, du bist nicht die Einzige, der das steht.", fügte der Professor hinzu, denn Harun könnte locker als einer der alten Ägypter durchgehen. Mit diesem Hautton und seinen Gesichtszügen, die Kleidung stand ihm echt gut.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Chiara



Anmeldedatum : 13.03.14

BeitragThema: Re: Die Reise   Di Jun 24, 2014 8:33 am

Es war schon mal gut zu wissen, dass ich jemand um den kratzigen kratzigen Engländer kümmerte. Sie zog ihre Lippen nachdenklich zur Seite, als sie von dem Themawechsel aus den Träumereien gerissen wurde.
Sie zog ihre Augenbrauen auf und ab und lachte.
"Danke, ebenfalls." Dann kam Harun zur Tür hinein. Er wirkte so...passend. Es war wie wenn man eine Textstelle erstmals in ihrem Kontext liest.
Irey verkniff sich ein Kommentar darüber, wie ihm außerdem Handtücher standen.
Sie warf dem Professor etwas zu. Es war die kleine schwarze Figur. Auch sie hatte ein Zimmer bekommen und dort zu ihrer Beruhigung all ihre Sachen vorgefunden.
"Ich nehme an, Harun hat dir erklärt, was zu tun ist. Bewahr du sie auf."
Sie vertraute dem älteren Mann genug, um zu glauben, dass er, falls er in den Besitz der zweiten kommen sollte, sich nicht einfach alleine aus den Staub macht.
"Wir sollten uns eine gute Geschichte ausdenken, die sich in ihren Details deckt. Und die sollten wir auch Luke wissen lassen, bevor er sich verplappert...Wenn ich so darüber nachdenke, ist es vielleicht ganz gut, dass er die Sprache noch nicht versteht.", überlegte sie laut und kam nach ein par Schritten durch den Raum Schlenderns wieder zum Stehen.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Kurayami

avatar

Anmeldedatum : 11.03.14

BeitragThema: Re: Die Reise   Fr Jun 27, 2014 12:14 am

Der Professor überlegte. Der Plan war wunderbar, jedoch musster er nun ausgepfeilt werden. Er rieb sich das Kinn und lehnte sich etwas vor.
"In welcher Dynastie leben wir ungefähr? Ende der Achtzehnten nehme ich an...", fing er an, aber man konnte wohl erstmal nicht begreifen worauf er hinaus wollte.
Der Professor selbst dachte nochmal kurz nach und blickte dann nickend in die Runde.
"Wir haben einen großen Vorteil und zwar, dass wir aus der Zukunft sind, wir wissen was geschehen ist und was noch passieren wird, deshalb könntest du ihm einfach von dieser Gabe berichtet, also "deiner" Gabe..."
Harun nickte, das war sehr schlau bedacht, wobei es sehr ironisch ist. Sie benutzen ihren Nachteil aus einer anderen Zeit zu stammen als Vorteil.
"Der Engländer und Harun wären deine Beschützer..." Er drehte seine Handflächen nach oben und zog die Schultern hoch. "... jedoch weiß ich keine gescheite Rolle für mich selbst."
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Chiara



Anmeldedatum : 13.03.14

BeitragThema: Re: Die Reise   Fr Jun 27, 2014 12:55 am

Die zeitliche Einordnung war äußerst praktisch und wäre ansonsten Ireys nächste Frage geworden.
"Meine Beschützer, ok.", wiederholte sie nickend. "Dein Wissen über diese Epoche sollte meinem überlegen sein. Was wenn wir ihm sagen, dass wir beide diese Gabe haben? Dein Holzbein sollte reichen um dich als komischen Kauz..eh..überirdische Persönlichkeit auszuweisen.", überlegte sie.
Sein genereller Plan klang einleuchtend, doch zögerte die Irin diesbezüglich.
"Ansonsten ist der Plan ja schön und gut. Aber schreiben wir die Geschichte nicht um, wenn wir dem Pharao die Zukunft spoilern? Was wenn wir damit die Zeit durcheinander bringen, weil sich aufgrund davon seine Entscheidungen ändern?"
Zumindest hatten ihr die Hollywood-Filme, die Zeitreise thematisierten, solche Bedenken eingeschärft.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Die Reise   

Nach oben Nach unten
 
Die Reise
Nach oben 
Seite 2 von 3Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3  Weiter
 Ähnliche Themen
-
» Ich biete Stundenpläne!
» Aureon.. Abschluß einer Reise. Fazit.
» Bei kürzeren Abwesenheitszeiten von bis zu einem Monat bleibt die Zuständigkeit desjenigen Sozialhilfeträgers weiterhin bestehen, in dessen Bereich sich ein bedürftiger Mensch gewöhnlich und vor wie nach seiner Reise tatsächlich aufgehalten hat
» Warrior Cats- Die Reise beginnt RPG
» Meine Reise durch die 2. Saison der Vassal-League

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Quaint Secrets :: Just for fun :: Just for Fun-
Gehe zu: